Butter bei die Fische: Was verbraucht der Yaris? (Teil 6)

Okay, viel weiter nach unten geht wohl echt nicht.

Nach dem heutigen Tanken zeigt meine Tabelle einen Verbrauch von 4,3 Litern / 100 km. Das merkt man auch im Geldbeutel – klar, ich werde niemals die Mehrkosten für die Yaris-Hybridvariante gegenüber des „normalen“ Benziners reinholen können.

Aber pro Tankfüllung zahle ich ca 10 bis 15 Euro weniger, verglichen mit meinem alten Toyota  Yaris.

Butter bei die Fische: Was verbraucht der Yaris? (Teil 3)

Heute getankt, und alles mit Excel ausgerechnet.

Verbrauch: 5,3 l / 100 km. Naja, unter 5 scheint’s echt nicht zu gehen …

Quasi immer Stadt-Verkehr, keine großen Außerorts-Fahrten.
Hab versucht, viel zu „segeln“, also auf knapp über 60 km/h beschleunigt, und dann Fuss vom Gas. Elektromotor setzt ein,  und dann nur, ganz ganz minimal Gas geben, und beim grünen „Eco-Bereich“ in der unteren Hälfte bleiben. Kommt man darüber, springt der Benziner an.

Auto wurde permanent im „Eco-Mode“ gefahren. (Schalter unter Handbremse)

Butter bei die Fische: Was verbraucht der Yaris? (Teil 2)

Die Schonfrist ist vorbei!
Nichtmal eine Woche alt, und schon wird der kleine ordentlich geärgert!
Heute ging es in den Harz. Schön bergauf und bergab, und zwar richtig steil! Zweimal. Teilweise bis zu 18% Gefälle. Erstmal raus, aus dem ECO-Modus. Der Yaris kräuchte den Berg hinauf, das Gaspedal fast am Anschlag, der Elektromotor längst resigniert (hatte also nicht den Hauch einer Chance, sich nützlich zu machen, was das Spritsparen angeht), und die aktuelle Verbrauchsanzeige lag bei niederschmetternden 23 Litern/100 km. Na Prost Mahlzeit.

Immerhin hatte ich die Chance, den “B-Modus” zu testen, bei dem das Fahrzeug berab nicht allzu schnell rollt, und man nicht permanent auf der Bremse stehen muss.
War für mich neu, hatte ja vorher keine Automatikschaltung.
Aber anscheinend hat sich der Akku mal schön aufgeladen – alle Balken waren grün!
Das hatte ich vorher noch überhaupt nicht gehabt.
Beim Berabfahren wurde quasi überhaupt kein Benzin verbraucht, na immerhin.

Zurück in Braunschweig hieß es dann: Zum “Kassensturz” bitte an Zapfsäule 6 fahren!
Kilometerstand ins Handy gesprochen, vollgetankt, Kassenbon eingepackt, und Tageskilometer auf Null resettet. Jetzt nach Hause, und EXCEL-Rechnen.

Das Ergebnis: Der Verbrauch der Berg- und Talfahrt lag bei 5,61 Litern. (Die vorherigen Tage sind allerdings mit eingerechnet.) Na das ist doch gar nicht so schlecht, finde ich!
Einen Blick auf die Durchschnitts-Verbrauchsanzeige wage ich dann auch noch.
Wir erinnern uns: Der Wert gestern lag bei 5,7 l. Und heute?
Surprise: 5,5! Wie geht denn sowas? Ich hatte ja vermutet, dass der Wert nach oben geht,
dadurch, dass die Karre heute ordentlich Sprit durchgeballert hat. Es bleibt also spannend!

Butter bei die Fische: Was verbraucht der Yaris?

toyotayaris

 

Seit einigen Tagen bin ich Fahrer eines Toyota Yaris Hybrid. 2016er Modell.
Einfach, weil ich – wenigstens einmal im Leben – hybrid fahren wollte,
zu gucken, ob ich mit der Automatik zurecht komme, wie sich das Fahrverhalten ändert,
und ob die Kiste mehr Sprit spart, als mein alter Toyota Yaris, der allerdings auch
weniger PS hatte (69). Laut Hersteller-Angaben sieht der Verbraucht folgendermaßen aus:

Verbrauch, kombiniert 3,6 l/100 km
Verbrauch, innerorts 3,3 l/100 km
Verbrauch, außerorts 3,6 l/100 km
CO2-Emission, kombiniert 75 g/km

Zu dem Thema „Labor-Angaben und Realität“ muss ich wohl nichts sagen 😉
Ich hatte schon in diverse Foren geschaut. Dort las ich (beim Vorgänger-Modell, welches wohl aber den gleichen oder zumindest sehr ähnlichen Motor hat), dass der Verbrauch in der Realität nicht unter 5,0 l zu halten ist, realistischer war eher 5,5. Und wenn ich mir jetzt am 3. Tag Stadt-Verkehr den Durchschnittswert im Bordcomputer anzeigen lasse, steht dort aktuell 5,7. Das ganze auch noch im ECO-Modus, und die so genannte “Segel-Technik” habe ich auch oft benutzt.
Von meinem alten Yaris weiß ich, dass der Bordcomputer das ganze nochmal schöngerechnet hat – meine EXCEL-Tabelle, in der ich alles genau eingetragen habe und ausgerechnet habe, lügt hingegen nicht. Von daher vermute ich den Verbrauch aktuell eher auf 6 l!

Uff! Damit ist er gar nicht sooo weit entfernt von meinem alten Benziner, ohne Hybrid!
Das wäre ja ziemlich frustrierend!

Darum werde ich hier ab jetzt immer schön die Verbrauchsangaben dokumentieren,
natürlich die selbst berechneten, und nicht die Bordcomputer-Zahlen.
Dann gucken wir mal, was ein aktueller Hybrid in der Praxis wirklich taugt, was den Kraftstoff-Verbrauch betrifft!

Zu den allermeisten anderen Sachen, was dieses Fahrzeug betrifft, kann ich nur sagen:
Klasse! Ich hatte mich ja schon fast durch einige Youtube-Videos abschrecken lassen,
denn obwohl die meisten das Auto insgesamt positiv bewertet hatten, gab es doch mehrere, die den angeblich schlechten Radioempfang kritisiert hatten, das laute Aufheulen des Motors, die eher zögerliche Beschleunigung usw.
Ich weiß nicht, mit was für Autos diese Leute den Yaris verglichen haben, aber bisher kann ich da echt Entwarnung geben! Das Fahren ist sehr, sehr entspannt, und macht erstaunlich viel Spaß, wenn man nicht gerade stundenlang mit Tempo 120 über die Autobahn fährt. Das Auto ist nunmal primär für den Stadt-Bereich gedacht.
Und der Vollständigkeit halber: Weder kriege ich irgendwelche Gelder oder Geschenke für diesen Blog-Beitrag, noch bin ich in irgend einer Weise mit dem Unternehmen verwandt oder verschwägert 😉
… to be continued …