Be my eyes

Heute war es mal wieder soweit.
Freitag Abend. Periscope gucken. Whisky trinken.
Da meldet sich die “Be My Eyes”-App auf dem Handy. Irgend eine deutsch- oder englisch-sprachige Person benötigt meine Hilfe. Also nicht speziell meine, sondern von irgend einer der registrierten Personen. An die 534.554 sehende aktuell, also über eine halbe Million. (zum Vergleich: als Blinde registriert sind aktuell 36.976, also deutlich weniger!)

Aber nun hat es mich mal wieder erwischt. Am anderen Ende war ein Mann, der – wenn ich das richtig verstanden habe – ein Russe ist, aber irgendwie deutsche Verwandte hat, und in Utah lebt. Oder irgend sowas.
Und sein Anliegen wäre sehr wichtig. Er wollte, dass ich ihm mit seinen Medikamenten helfe! Er hat mir dann immer Tabletten-Dosen vor’s Handy gehalten, und ich sollte vorlesen, was draufsteht! Das waren natürlich Namen, die man selbst auf Deutsch kaum aussprechen kann. Dazu meine Kommandos, dass er die Dose mehr nach links drehen soll – SORRY, rechts!!! – oder Handy dicher zur Dose bewegen, oder generell bewegen soll.
Und dann turn turn turn, more, more more, Stop. Tetra..tytre….tytrezi…. turn again please,
no the other way, Stop. Tetratyre…something 6,25 mg, like that, one tablet per mouth twice a day. Boah, war das chaotsisch! Worauf hatte ich da nur eingelassen!

Der Mann hat sich zig mal bedankt und mich gebeten geduldig zu sein, er hat dann immer wieder neue Medikamenten-Boxen gesucht, weil irgendwie welche doppelt waren, und er welche zusammeschütten wollte? Kein Plan, irgend sowas. Zwischedurch war das Handy immer wieder dunkel, weil er es vermutlich auf den “Kopf” gelegt hat, während er im Zimmer nach neuen Schachteln gesucht hat. Dann sollte ich mich erinnern, ob wir diese und jene schon hatten und es sich um ein Duplikat handelt, ja pfffffff. Einige Dosen waren mit Gummibändern markiert. Ich dachte immer nur: Mist, aber ich kann doch jetzt nicht einfach auflegen.
Auf der anderen Seite: Wenn ich jetzt irgend nen Murks mache und nicht mehr durchblicke, und der Typ jetzt irgendwelche falschen Sachen schluckt/vermisch, und dann hopps geht … boah, bloß nicht dran denken.

Ich hab nicht auf die Uhr geschaut, aber es müßten 20-30 Minuten gewesen sein, so lange haben wir “telefoniert”. Er hat mich dann noch gefragt, ob ich Christ bin, und dass Gott mich segnen möge für meine Hilfe. Am Ende wollte er dann nochmal eine andere Person kontaktieren, wohl nur zur Sicherheit, dass da kein Fehler mit seinen Medis passiert ist. Oh ja, ist sicher besser!

Periscope-Fakeprofiles

Die letzten 5 Tage waren echt schlimm, was SPAM bei Periscope betrifft!

Hier meine ganz persönliche Sammlung:

 

Sprachen-„Kennzeichung“ bei Periscope

“Kennzeichnung” klingt jetzt etwas hart.

Es sollte eher ein Hinweis sein, was einen größenteils erwartet.

Das Problem ist ja folgendes:
Mittlerweile kann man mitnichten davon ausgehen, dass ein Scope
in der Landessprache gehalten wird, die man erwartet – z.B. wenn man
sich mal Deutschland anschaut.

In einigen Titeln werden zwar “Flaggen Emojis” verwendet, die der jeweilige Scoper
dort eigenmächtig in die Titel/Hashtags schreibt.
Da kann man sich dann fast ausrechnen, wenn da eine türkische Flagge im Titel ist, und die Person – achtung, Vorurteil-Alarm – z.B. ein Kopftuch trägt, und man die Wörter aufgrund der fremden Sprache nicht lesen kann, dass dort nicht auf deutsch gescoped wird.
Man also nichts versteht, wenn man die Sprache nicht kann. Kommentare lesen wird dann auch etwas schwierig.
Also klickt man nach 5 Sekunden weg, und springt zum nächsten Scope, der für einen selbst hoffentlich interessanter ist.
Dort war der/diejenige vielleicht nicht so clever, hat einen englischen Titel angegeben,
und keine Flaggen-Emojis benutzt. Scoped aber auf russisch.
Gut, das hat man als Zuschauer nach spätestens 10 Sekunden dann auch gemerkt,
und springt schon leicht genervt zum nächsten Scope.

Darum ist diese Sache mit den “Flaggen-Emojis” im Titel an sich gut,
nur sagt das trotzdem nicht immer was über die Sprache aus, in der gescoped wird.

Deshalb fände ich eine programmseitige Funktion ganz gut, bei der man einstellen kann,
in welcher Sprache (GER, ENG, RUS, …) der Scope überwiegend gehalten wird.
Und dass das bereits in den Vorschau-Scopes in dieser Liste angezeigt wird.
Weil einfach nicht jeder auf die Idee kommt, die Sprache mit reinzuschreiben.
Hab ich bei meinen Scopes übrigens auch nicht, fällt mir gerade auf.
Sollte ich vielleicht selbst mal machen. hust

Cool wäre auch, wenn die Länder-Anzeige der Weltkarte in der eigenen Landessprache
angezeigt werden würde, oder zumindest die Sprache, in der das Handy eingestellt ist.

Wie oft hatte ich es, dass ich mich irgendwo reingeklickt habe, aber gar nicht wußte, in welchem Land ich mich befinde. Kann es ja nicht lesen. Aber wissen würde ich es ja schon oft gerne mal 😉

 

periscope_fremd3

Wo bin ich hier?

Und was ich mich heute morgen noch so gefragt habe:
Wer unterhält hier eigentlich wen? Bzw wer soll wen unterhalten?

Bei Youtube (ich rede jetzt von den Livestreams mit Live-Kommentar-Funktion),
ist das ziemlich klar, und auch gar nicht anders möglich:
Der Youtuber vor der Kamera soll oder will den Zuschauer unterhalten.
Fertig.

Periscope ist ja auch sowas ähnliches wie Youtube. Nur in Echtzeit. Mit der Möglichkeit,
dass der Zuschauer in der Lage ist, live zu kommentieren. Und der Scoper wiederum dann drauf reagieren kann. Also nicht ganz so einseitig wie bei Youtube.

Trotzdem ist es ja schon noch so, dass der Scoper den Zuschauer unterhalten will.
Denke ich zumindest mal, bei mir ist das so. Oder dank der Kommentarfunktion das ganze etwas in beiden Richtungen geht – sich also auch der Scoper durch die Kommenrate unterhalten fühlt – wenn sie denn unterhaltsam sind.

Nur schreiben viele Scoper von vorne herein in ihre Titel Sachen wie “boooring” oder “unterhaltet mich”!
Du selbst sitzt vor der Kamera und willst unterhalten werden? Hö?

Den Sinn muss mir nochmal jemand erklären …

Interessante Inhalte bei Periscope

Wo sind die interessanten Inhalte? Jene, die die Vielfalt der Welt zeigen?
Wo man sogar vielleicht noch was lernen kann. Oder Neues entdecken kann.

Ja, es gibt sie. Selbst schon gesehen.
Leute, die mit Kameras in fremde Länder reisen, und z.B.
das Laternenfest irgendwo in Asien zeigen, ihren Gewächsgarten, ihre Zeichenkünste, U-Bahn-Stationen in Tokyo, über “Arrangierte Hochzeiten” diskutieren, vorführen, wie man Blunts dreht und über die Vor- und Nachteile gegenüber Spliffs aufklären,
Menschen in England beim Lachyoga, Musiker in Schottland, die in einer
Kneipe spielen, DJs beim Plattenauflegen (und auf die Finger schauen lassen),
oder Jugendliche, die gerade mit ihrer Mutter in Portland essen zubereiten.

Das scheinen allerdings leider Ausnahmen zu sein.

Oft sieht man Leute, denen offensichtlich megalangweilig ist, die unterhalten werden wollen, in irgend einer Shisha-Bar sitzen und rauchen, oder zu Hause halbnackt und zugedröhnt auf dem Bett liegen.
Dazu die immer- und immerwiederkehrenden Kommentare der Zuschauer wie “show boobs; are you virgin; do you like turkey; can you speak russian; I wanna lick you; can you suck; you are ugly af (as fuck); what’s your snap? (snapchat); follow me back on insta (instagram).

So kriegt man eine an sich – wie ich dennoch finde – gut gemachte Plattform
in Verruf. Sie wird zur “Pedo- und Gafferplattform”. Quasi ein Weiterentwicklung von
“Chatroulette” damals, falls sich einige dran erinnern.

Immerhin scheint in Deutschland (wenn man die Weltkarten-Ansicht benutzt und quer übers Land scrollt) etwas mehr los zu sein als früher, Stand: März 2017.
Allerdings meistens türkisch und russisch sprechende Leute.
Oder kommt nur mir das so vor?
Anscheinend nicht:

https://www.heise.de/forum/Mac-i/News-Kommentare/Periscope-ermoeglicht-Livestreaming-mit-GoPro-Kamera/Anmerkung-zu-Periscope/posting-24454458/show/

Vielleicht wird unter den Deutschsprachigen Leuten eher “Facebook live” bevorzugt,
oder sie sind bereits von Periscope verschreckt worden und wollen mit vielen anderen
Scopern dort nicht auf eine Stufe gestellt werden – wie auch immer – aber ich hoffe,
dass die Qualität der Inhalte dort insgesamt einfach etwas hoch geht,
sonst hab ich die Befürchtung, dass noch mehr Leute abwandern, zu Youtube, Facebook,
Snapchat oder einer zahlreichen anderen Platteform, von denen ich vermutlich gerade mal einen Bruchteil kenne.

Sammlung

Da ich im Laufe der Zeit (z.B. bei Facebook) mal etliche Links gepostet habe,

die ich kaum noch wiederfinde, such jetzt mal etwas Kram zusammen, und schreibe es hierhin!

 

Kinofilme/Trailer:

2014:

Ruin (Film aus Cambodia), Filmfest Braunschweig, 2014:

 

 

 

When Animals Dream:

 

 

2015:

Der ehrlichste Liebesfilm-Trailer aller Zeiten:

 

 

2016:

Arrival:

 

The Curse of sleeping Beauty:

 

Cameraperson, Official Trailer 1:

 

 

Sonstiges:

Ada Lovelace, Programmiererin: http://www.n-tv.de/wissen/Ada-Lovelace-war-ihrer-Zeit-weit-voraus-die-erste-Programmiererin-der-Welt-article16499701.html

 

Mini-Moog-Demo, 2010:

 

ARD Monitor – #TTIP Freihandelsabkommen: Das Märchen vom Jobmotor – 30.01.2014

 

 

Elektroautos und synthetische Kraftstoffe, Deutschlandfunk, 2016:

http://www.deutschlandfunk.de/diskussion-ueber-diesel-und-benzinautos-verbotsstrategien.694.de.html?dram:article_id=368039

 

Rauchiger Whisky: Bunnahabhain Heavily Peated MacPhail’s Collection 8 Jahre.

Oktober 2016: Ca 35 Euro.

 

Detroit Techno Mix 2014:

 

Energie Zukunft, Naturstrom, Portal:
http://www.energiezukunft.eu/

 

Eine Spinnerei – vom nachhaltigen Leben
http://www.eine-spinnerei.de

Trausners Genusswerkstatt:
http://www.genusswerkstatt.com

 

Udo Pollmer, E.U.L.E, Anfang 2014: Die China Study – missbraucht für vegane Zwecke

 

Turbinen-Auto, Spiegel Online, 02.03.2016
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/genfer-autosalon-techrules-at96-bereit-zum-abheben-a-1080143.html

 

Salzwasser-Lampe, Philippinen:
http://www.salt.ph

 

MeTube: August singt Carmens „Habanera“.
Gewinner WebVideoPreis „Epic“, oder so. 2013

 

Ziemlich schräger Film, von 2014:
រឿង ជីកុង២០១៤ គឺជាកំពូលខ្សែភាពយន្តភាគបុរាណចិន ទើបតែមកដល់ថ្មី ប្រចាំដើមឆ្នាំ២០១៤ ដែលប្រជុំទៅដោយPPCTV

21 Portraits of Beauty Around the World:
http://www.elle.com/culture/news/a26870/atlas-of-beauty-photos/
Kommunikation bei Pflanzen (Udo Pollmer):

http://www.deutschlandradiokultur.de/kommunikation-bei-pflanzen-gruenzeug-mit-grips.993.de.html?dram%3Aarticle_id=310224
Royston Maldoom über die Schule der Zukunft, 2010:

Björk (sehr jung damals) spricht über ihren Fernseher, 2007:

Hybridauto-Forum:
http://www.hybrid-autos.info

Die Therapiestunde und das #NichtSchön Phänomen:

Nachte Frauen. Weitestgehend unbearbeitet (nix Photoshop):
http://herself.com

Esther Honig – Beauty Standards around the world:

Hochgeladen am 15.07.2009
Soviet-era anti-war stop motion film made by Garry Bardin in 1983.

Get Lucky – Daft Punk (Nicole Cross Official Cover Video):
Tolle, dreckige Stimme, einfach geil!

Titanium – David Guetta ft. Sia (Cover By Jasmine Thompson):

George Duke, live: Brazilian Love Affair, 1999
Mega-Live-Auftritt!

Jamiroquai – Time Won’t Wait [Bass Cover]. Marta Altesa.

Schaltgetriebe vs. Automatik

Zaz OpenJazz Stuttgart, 2015

Menschen am Sonntag, 1930

Hannah Fry über “data”:

Neues aus der Gerüchteküche: Hoaxes prüfen:
http://hoaxmap.org/

Charlie Chaplin, Modern Times

Audio-Memory:
http://www.audiomemory.info

Jamiroquai – Virtual Insanity (live at Nobel Peace Prize Concert 2010)

Fiona Apple, Hot Knife:

Girls und Panzer Anglerfish Dance (Full Version):

Penn & Teller – Smoking/Sleight of Hand Trick:

Ariana Grande – Dangerous Woman (A Cappella):

Mia. – Tanz der Molekuele (Official Video):

Genesis – In The Cage Medley/Afterglow (HQ Audio):

Twitter und die Account-Sperre

Neulich habe ich für meine Mutter Twitter eingerichtet.
Weil es eine Art “Überraschung” sein sollte, habe ich als Email-Adresse
erstmal meine eigene Email eingegeben, damit es in ihrem Mail-Account nicht auffällt 😉

Am Tag des Geburtstags wollte ich mich dann wieder einloggen und die Mail-Addi
auf ihre eigene ändern.

BÄM! Ihr Account ist gesperrt, wegen Unregelmäßigkeiten, oder irgend sowas.
WTF!?

Müßig drüber zu grübeln, warum-weshalb-wieso. Jedenfalls gesperrt. Klasse.
Zum Entsperren sollte ich eine Handy-Nummer angeben. Hmpf, na okay.

+49 (Deutschland) wurde mir bereits von der Webseite vorgegeben.
Dann kommt in das andere Feld ja “170902xxxx” rein, also ohne eine Null vorweg.

Enter.

BEEEEP Error! Diese Nummer funktioniert mit keinem Provider. Oder so.

Aha? Soso, na gut, dann von mir aus mit einer Null davor. Vielleicht nur blöd programmiert.
Nochmal neu eingetippt – bingo, klappt. Eine SMS kam an, mit einem Code.

“Bitte Code zur Prüfung in das Feld eingeben”.

Klickediklick – fertig.

BEEEEEP Error! Falscher Code.

Bitte? Nochmal.

Klickediklick.

BEEEEEEP Error!

Pffff kann doch gar nicht sein, ich hab mich doch nicht vertippt.
Also neuen Code angefordert. Gleich mit der Null vorweg, dieses Mal.

Bitte Code eingeben.

Klickediklick, Code nochmal genau prüfen, jo stimmt. Enter.

BEEEEEP Error!

Will Twitter mich verkackeiern? Die Codes stimmen doch alle!
Da ist nix falsch! Gibt’s doch gar nicht …

Okay, dann die zweite Möglichkeit.
Statt einer SMS kann man sich auch anrufen lassen, und der Code wird einem vorgelesen.

Dann mal wieder die Handy-Nummer eingeben, und dieses mal auf “Anruf” drücken.

Nummer wird gewählt … +490170902xxxx

Nö, nix. Keine Anruf kommt. Denn eigentlich stimmt die Nummer ja auch gar nicht.
Die Null nach der 49 ist doch Quatsch! Nur ohne Null ging es ja nicht.
Trotzdem mal probieren.

Nanu? Auf einmal geht es doch ohne Null? Komisch, bei der SMS-Methode vorhin
war die Null vorgeschrieben, sonst konnte ich den Code gar nicht anfordern.
Bei der Anruf-Methode ist die Null auf einmal nicht mehr erlaubt,
sonst kriege ich keinen Anruf.

Wer denkt sich sowas eigentlich aus?

Anruf kommt, Stimme liest Code vor, ich tippe Code ein, Enter.

“Vielen Dank, ihr Account ist nun entsperrt”. Wow!

Butter bei die Fische: Was verbraucht der Yaris? (Teil 6)

Okay, viel weiter nach unten geht wohl echt nicht.

Nach dem heutigen Tanken zeigt meine Tabelle einen Verbrauch von 4,3 Litern / 100 km. Das merkt man auch im Geldbeutel – klar, ich werde niemals die Mehrkosten für die Yaris-Hybridvariante gegenüber des „normalen“ Benziners reinholen können.

Aber pro Tankfüllung zahle ich ca 10 bis 15 Euro weniger, verglichen mit meinem alten Toyota  Yaris.