Sprachen-„Kennzeichung“ bei Periscope

“Kennzeichnung” klingt jetzt etwas hart.

Es sollte eher ein Hinweis sein, was einen größenteils erwartet.

Das Problem ist ja folgendes:
Mittlerweile kann man mitnichten davon ausgehen, dass ein Scope
in der Landessprache gehalten wird, die man erwartet – z.B. wenn man
sich mal Deutschland anschaut.

In einigen Titeln werden zwar “Flaggen Emojis” verwendet, die der jeweilige Scoper
dort eigenmächtig in die Titel/Hashtags schreibt.
Da kann man sich dann fast ausrechnen, wenn da eine türkische Flagge im Titel ist, und die Person – achtung, Vorurteil-Alarm – z.B. ein Kopftuch trägt, und man die Wörter aufgrund der fremden Sprache nicht lesen kann, dass dort nicht auf deutsch gescoped wird.
Man also nichts versteht, wenn man die Sprache nicht kann. Kommentare lesen wird dann auch etwas schwierig.
Also klickt man nach 5 Sekunden weg, und springt zum nächsten Scope, der für einen selbst hoffentlich interessanter ist.
Dort war der/diejenige vielleicht nicht so clever, hat einen englischen Titel angegeben,
und keine Flaggen-Emojis benutzt. Scoped aber auf russisch.
Gut, das hat man als Zuschauer nach spätestens 10 Sekunden dann auch gemerkt,
und springt schon leicht genervt zum nächsten Scope.

Darum ist diese Sache mit den “Flaggen-Emojis” im Titel an sich gut,
nur sagt das trotzdem nicht immer was über die Sprache aus, in der gescoped wird.

Deshalb fände ich eine programmseitige Funktion ganz gut, bei der man einstellen kann,
in welcher Sprache (GER, ENG, RUS, …) der Scope überwiegend gehalten wird.
Und dass das bereits in den Vorschau-Scopes in dieser Liste angezeigt wird.
Weil einfach nicht jeder auf die Idee kommt, die Sprache mit reinzuschreiben.
Hab ich bei meinen Scopes übrigens auch nicht, fällt mir gerade auf.
Sollte ich vielleicht selbst mal machen. hust

Cool wäre auch, wenn die Länder-Anzeige der Weltkarte in der eigenen Landessprache
angezeigt werden würde, oder zumindest die Sprache, in der das Handy eingestellt ist.

Wie oft hatte ich es, dass ich mich irgendwo reingeklickt habe, aber gar nicht wußte, in welchem Land ich mich befinde. Kann es ja nicht lesen. Aber wissen würde ich es ja schon oft gerne mal 😉

 

periscope_fremd3

Wo bin ich hier?

Und was ich mich heute morgen noch so gefragt habe:
Wer unterhält hier eigentlich wen? Bzw wer soll wen unterhalten?

Bei Youtube (ich rede jetzt von den Livestreams mit Live-Kommentar-Funktion),
ist das ziemlich klar, und auch gar nicht anders möglich:
Der Youtuber vor der Kamera soll oder will den Zuschauer unterhalten.
Fertig.

Periscope ist ja auch sowas ähnliches wie Youtube. Nur in Echtzeit. Mit der Möglichkeit,
dass der Zuschauer in der Lage ist, live zu kommentieren. Und der Scoper wiederum dann drauf reagieren kann. Also nicht ganz so einseitig wie bei Youtube.

Trotzdem ist es ja schon noch so, dass der Scoper den Zuschauer unterhalten will.
Denke ich zumindest mal, bei mir ist das so. Oder dank der Kommentarfunktion das ganze etwas in beiden Richtungen geht – sich also auch der Scoper durch die Kommenrate unterhalten fühlt – wenn sie denn unterhaltsam sind.

Nur schreiben viele Scoper von vorne herein in ihre Titel Sachen wie “boooring” oder “unterhaltet mich”!
Du selbst sitzt vor der Kamera und willst unterhalten werden? Hö?

Den Sinn muss mir nochmal jemand erklären …

Advertisements

Interessante Inhalte bei Periscope

Wo sind die interessanten Inhalte? Jene, die die Vielfalt der Welt zeigen?
Wo man sogar vielleicht noch was lernen kann. Oder Neues entdecken kann.

Ja, es gibt sie. Selbst schon gesehen.
Leute, die mit Kameras in fremde Länder reisen, und z.B.
das Laternenfest irgendwo in Asien zeigen, ihren Gewächsgarten, ihre Zeichenkünste, U-Bahn-Stationen in Tokyo, über “Arrangierte Hochzeiten” diskutieren, vorführen, wie man Blunts dreht und über die Vor- und Nachteile gegenüber Spliffs aufklären,
Menschen in England beim Lachyoga, Musiker in Schottland, die in einer
Kneipe spielen, DJs beim Plattenauflegen (und auf die Finger schauen lassen),
oder Jugendliche, die gerade mit ihrer Mutter in Portland essen zubereiten.

Das scheinen allerdings leider Ausnahmen zu sein.

Oft sieht man Leute, denen offensichtlich megalangweilig ist, die unterhalten werden wollen, in irgend einer Shisha-Bar sitzen und rauchen, oder zu Hause halbnackt und zugedröhnt auf dem Bett liegen.
Dazu die immer- und immerwiederkehrenden Kommentare der Zuschauer wie “show boobs; are you virgin; do you like turkey; can you speak russian; I wanna lick you; can you suck; you are ugly af (as fuck); what’s your snap? (snapchat); follow me back on insta (instagram).

So kriegt man eine an sich – wie ich dennoch finde – gut gemachte Plattform
in Verruf. Sie wird zur “Pedo- und Gafferplattform”. Quasi ein Weiterentwicklung von
“Chatroulette” damals, falls sich einige dran erinnern.

Immerhin scheint in Deutschland (wenn man die Weltkarten-Ansicht benutzt und quer übers Land scrollt) etwas mehr los zu sein als früher, Stand: März 2017.
Allerdings meistens türkisch und russisch sprechende Leute.
Oder kommt nur mir das so vor?
Anscheinend nicht:

https://www.heise.de/forum/Mac-i/News-Kommentare/Periscope-ermoeglicht-Livestreaming-mit-GoPro-Kamera/Anmerkung-zu-Periscope/posting-24454458/show/

Vielleicht wird unter den Deutschsprachigen Leuten eher “Facebook live” bevorzugt,
oder sie sind bereits von Periscope verschreckt worden und wollen mit vielen anderen
Scopern dort nicht auf eine Stufe gestellt werden – wie auch immer – aber ich hoffe,
dass die Qualität der Inhalte dort insgesamt einfach etwas hoch geht,
sonst hab ich die Befürchtung, dass noch mehr Leute abwandern, zu Youtube, Facebook,
Snapchat oder einer zahlreichen anderen Platteform, von denen ich vermutlich gerade mal einen Bruchteil kenne.