Hilfe, meine Frau wird geklaut!

Heute ist es wieder einmal passiert, zum 2. Mal in meinem Leben.
Heute, wo es kaum noch Brieffreundschaften mehr gibt, dafür aber Internet-Bekanntschaften, sei es aus irgendwelchen Foren, Web-Radios (so wie in meinem Fall), zufälligen alten ICQ-Bekanntschaften oder sonstwoher.
So will es der Zufall, dass man seit ca 10 Jahren mit jemandem befreundet ist, sich schreibt, früher emails, heute Facebook usw, vielleicht mal telefoniert.
Früher hat man sich wie ein Schneekönig gefreut, wenn man sich dann endlich, endlich mal getroffen hat, zum Kaffeetrinken, quatschen, durch-die-Stadt-laufen. Endlich mal Auge in Auge. Persönlich. Und wenn man feststellt, dass man so gar nicht auf einer Wellenlänge ist, trotz zig Jahren Brieffreundschaft, dann erledigt sich das Schreiben meist schnell wieder. Aber man hatte dennoch ein Ziel: Irgendwann … einmal treffen.

Heute kommt es gar nicht mehr dazu, weil „mein Freund mir verboten hat, sich mit fremden Leuten (Männern) aus’m Internet zu treffen“.
Seit 10 Jahre befreundet? Telefoniert? 500 km weit entfernet?
Alles egal, zu riskant. Die bösen Männer ausm Internet.

Somit ist das unausgesprochene Ziel weg. Bei jedem Schreiben überlegt man jetzt:
Wozu eigentlich noch? Da kann ich auch in die Kirche gehen und beichten. Da hört man mir auch zu, und ich werde die Person in der Nachbarkabine wohl auch nie treffen.

Ich finde diese „Vielleicht-nimmt-mir-eine-fremde-Person-gleich-meine-Frau-Weg“-Angst ganz schön übertrieben, mal ehrlich.

Ja natürlich! Sie trennt sich sofort, und zieht zig hundert Kilometer weg, zu einer Person, die sie noch nie im Leben gesehen hat. Ja nee, iss klar.

Sorry Leute, kapier ich nicht. Find’s schade.
Als man noch Briefe geschrieben hat, gab es diese Angst meiner Meinung nach nicht.
Oder es lag daran, dass man noch so jung war, dass man sich um Frauen-Diebe keine Gedanken gemacht hat.