Feldschlößchen Fest

Gestern war Feldschlößchen-Fest auf dem Burgplatz.
Wieder mit großer Bühne, vielen vielen Leuten, viel Bier, Bratwürstchen usw.

Als Bands dieses Mal:

18:45 – 20:00 Liszy Melon+Die Damenkapelle
20:15 – 21:30 Mr. Robbie
21:45 – 23:15 Miss Smith
23:30 – 01:00 Swetty Glitter

Eigentlich wollte ich wegen Miss Smith hin, die in der BZ ganz gut „abgeschnitten“ hatten.
Was die aber für Musik machen, ging nicht so recht hervor … Jazz/Soul mit Rock und Electro …
eine Bekannte wußte auch nichts definitives.
Naja, ich war gespannt.
Habe noch den letzten Teil von „Mr. Robbie“ mitbekommen.
War ganz okay.
Danach kam dann Miss Smith.
War auch ganz nett, aber hat mich nun nicht sooo vom Hocker gerissen.
Waren alles bekannte Cover-Songs, die man eh oft im Radio hört.
Ihre Stimme ging teilweise unter, meiner Meinung nach war auch nicht so wirkilch gut abgemischt.
Da waren Sweety Glitter erheblich besser!
Viele mir unbekannte Rock-Songs und eine sehr unterhaltsame Show hatten die.
Sind ja auch recht bekannt!

Ich hab natürlich auch aufs Licht geachtet und muss sagen:
Schlechter als der Licht-Techniker hätte ich es vermutlich auch nicht gemacht.
Eher an diversen Stellen anders/besser.
Der kannte die Songs teilweise wohl nicht gut genug. Nun ja, kann man auch kaum erwarten,
aber ein paar „Klopfer“ waren schon drin.
Das coole ist aber, dass ich ziemlich genau nachempfinden konnte, was der Typ am Licht-Mischpult gerade vorhat.
Mir fiel öfter auf, dass er unsicher ist und diverse „Fehler“ macht, die ich auch gemacht habe/mache.
Gerade bei unbekannten Songs, wenn man eine bestimmte Gesangs- oder Musikstelle z. B. mit ACL-Scheinwerfern betonen möchte und sich nicht sicher ist, ob diese Stelle im nächsten Refrain wieder kommt, oder ob es variiert.
Entweder man lässt den ACL auf Verdacht dort aufleuchten (und riskiert daneben zu hauen, wenn ein unvohergesehener Wechsel kommt, was für einen selber (zuminder für mich) immer ärgerlich ist), oder man betont die Stelle nicht und unterstützt das Publikum dadurch weniger, kann dadurch aber auch nicht daneben hauen.
Das erweckt dann wohl im Publikum den Eindruck, dass man gerade gepennt hat 😉
Ebenfalls nicht so gut (alles IMHO):
Die MovingHeads mit schnellem Strobe-Effekt laufen lassen und dazu noch ein Muster zu verwenden.
Dadurch wirkt das  Strobe kaum, weil durch das Muster zu wenig Licht vorne rauskommt.
Zumindest hab ich da mal gesehen, dass ich gar nicht mal so schlecht bin am Licht, ohne jetzt eingebildet zu klingen.

Nachher will ich – wenn nix dazwischen kommt – auf die 90er-Jahre-Party ins Meier.
Mal gucken ob da viel los sein wird, wegen der heftigen „Konkurrenz-Veranstaltungen“.

Deppen im Usenet

Es gibt anscheinend wieder ne neue Mode-Erscheinung im Usenet.
Worüber ich mich echt aufregen könnten sind Sachen wie diese:

+++
Thomas:
… ich kaufe keine CD-Player von Sony mehr. Bei meinem ist nach 6 Wochen die Schublade kaputt gegangen.

Peter:
Ich habe auch einen Sony-CD-Player, der spielt seit 1 Jahr ohne Probleme. Und nun?
+++

Meine Fresse, was soll nun schon sein? Der eine Player spielt halt länger, der andere eben weniger lang
Na und?

Gibt Leute, die haben echt nix besseres zu tun als unter Postings dieses „und nun?“ zu setzen …
Kann nur mit dem Kopf schütteln …

Pizza Marke „Insel-Style“

Neulich war ich bei WalMark, eine SdW (Spektrum der Wissenschaft) kaufen.
Bei dieser Gelegenheit hab ich gleich noch ein paar Tiefkühl-Pizzen mitgenommen, unter anderem die neue „Dr. Oetker Culinaria Puszta Style“.
Das Bild vorne sah sehr appetitlich aus … mit viel Salami, Paprika und Pepperoni.
Mit 2,38 Euro zwar relativ teuer, aber man gönnt sich ja sonst nichts 😉

Vor dem Öffnen stellt sich wie immer (bei vorher nicht probierten Pizzen) die Frage:
In wieweit entspricht das Titelbild dem Inhalt?
Wirklich so schick belegt? Oder haben die Lebensmittel-Grafikdesigner hier mal wieder nachgeholfen?
Ich öffne die Pizza-Packung … Tadaaa!

Eine „Insel-Pizza“. Lauter kleine Inselchen.
Sprich: Lauter vereinzelte Salamischeiben?
Nope!
Vielmehr meine ich mit Inseln jene Stellen, die zwischen (!) dem Belag zu sehen sind.
Ich übertreibe natürich gerade ein wenig *g*.
Aber diese Pizza ist wirklich mehr als reichich belegt! Sowas kannte ich bisher von Tiefkühl-Pizzen nicht.
Das Front-Bild trügt also nicht!
Wow 🙂

Die kombinierte Mikrowelle/Ofen war bereits vorgeheizt.
Die Schnell-Heiz-Funtion bei dem Ding ist schon ne feine Sache 🙂
Nur ein paar Minuten, und die Temperatur war erreicht.
Ich entscheide mich für die „Umluft-Variante“, weil dort laut Packung nur 190 °C benötigt werden.
Bei Ober/Unterhitze hätte ich 210 °C einstellen sollen. Und ich als Paranoiker möchte mich natürlich nicht unnötig
der Acrylamid-Gefahr aussetzen und wähle deshalb die niedrigere Temperatur.

Nach ca. 10 Minuten ist die Pizza fertig.
Jau, das sieht sehr lecker aus!

Ich schiebe die Pizza vom Back-Rost auf einen Teller und stelle dabei fest, dass der Boden recht weich ist und sich die Pizza biegt. Also schön vorsichtig sein.
Bereits nach dem ersten Biß weiß ich: Das war ein leckerer Kauf!
Sie ist sehr pikant-würzig im Geschmack, lässt sich gut schneiden und schmeckt sehr lecker!
Zwar nicht so scharf, dass es einem die Tränen in die Augen treibt und man zum Taschentuch zum Naseputzen geifen muss, aber insgesamt ist die schon richtig herzhaft.

Sehr zu empfehlen!

Loveradio – Radio Fritz / Meier Music Hall 80er Jahre Party

Sehr cooler Sound!

Radio Fritz überträgt seit Freitag Abend für 50 Stunden das „Love Radio“
aus Berlin Friedrichshain, Café Schönbrunn.

Elektronische Musik, Interviews und mehr!
Der richtige Sound zum chillen am Sonntag. 🙂

Gestern Nacht lief’s auch wieder ziemlich klasse!
Stand von 22.15 bis 4.30 Uhr hinterm Lichtpult.
Musik war sehr gut! Stimmung ebenfalls! So muss das sein 🙂