Radio-Chaos

Das ist ja ein Chaos mit DT64, Sputnik, Fritz und diversen anderen Sendern.

http://www.iskra.earthtribe.de/radio_memories/sputnik/content/history.html

Würd ja gerne mal Live-Mitschnitte hören, wie das früher so abging, auf DT64. 😉

Advertisements

Kraftwerk-Konzert in Köln

Samstag vormittag ging’s mit dem Zug nach Köln.
Die Kraftwerk-Karten hatte ich ja über Ebay ersteigert, und wollte mich mit dem Händler am Bahnhof treffen.
Dummerweise kam der Zug verspätet in Braunschweig an, also verpasste ich in Hannover den Zug nach Köln.
Also 1 Stunde warten dort auf dem Bahnhof.
Als ich dann im Zug saß, sah ich dass der Zug anscheinend auch in Köln-Deutz hält, wo die Jugendherberge ist.
Wäre ja fast praktischer gleich dort auszusteigen und den Treffpunkt zu verschieben. Kurz beim Zugpersonal gefragt, „nee, der hält nicht in Deutz“. Hmm okay, auch egal. Hab den Händler angerufen und mich für 15.30 am Hbf Köln verabredet. Nach 15 Min. kam das Zugpersonal wieder zurück und sagte mir, dass sie sich geirrt hätten, der Zug hält doch in Deutz. Hmpf!
Naja jetzt wieder anrufen … nee, kann ich ja schlecht machen.
Na was solls.
Kurz vor 15.30 Uhr gab’s dann problemlos die Karten-Übergabe.
„Und wie komme ich jetzt am besten nach Deutz? Mit der U-Bahn? Oder S-Bahn?“
„Am besten S-Bahn .. also hier raus, dann rechts, diese Richtung. Fährt 15.32 Uhr, also Tempo!“

Ich also mal den Gang runtergegangen, aber von S-Bahn stand da nix. S-Bahn-Ticket wäre auch nicht schlecht.
Nochmal raus aus dem Gebäude, rechts um die Ecke geschaut .. nix.
Shit, naja die krieg ich eh nicht mehr. Erstmal Ticket holen, ne Tageskarte am besten.
Hmm hmm wo drückt man denn hier? Taste 4?
„Entschuldigung, das hier ist doch das Tages-Ticket, oder?“
Ratlose Blicke. Mal ein paar andere Leute fragen, welches man am besten nehmen sollte.
Aber viel mehr als ratlose Blicke fand man hier nicht. Na super. Egal, dann halt Taste 4, wird wohl stimmen.
11,20 Euro. Kommt auch hin vom Preis her.
Also Ticket gezogen. „Einmal-Fahrt“ .. von Tageskarte stand da überhaupt nix drauf.
Na super, was ist das denn jetzt? Ist das nun ne Tageskarte oder nicht?
Egal, hift nur hoffen. Dann an der langen Infostand-Schlange angestellt und gefragt, wie man nach Deutz kommt.
„Mit der S-Bahn Gleis 10 .. diese Richtung, ganz hinten“.
Diese Richtung? Na da hätte ich lange suchen können, das was mal eben komplett wo anders als mir vorher beschrieben wurde.
Ich also durch den Bahnhof getapert, auf Gleis 10, und nach Deutz gefahren.
Raus aus der S-Bahn. Hmm in welche Richtung jetzt? Links oder rechts?
Egal, mal eine probieren … irgendwas mit „Ottoplatz“ hatte ich noch in Erinnerung.
Aber da nix von zu lesen. Also den Bahnsteig lang, Treppe runter.
Unten hatte man dann die Wahl zwischen Rolltreppe hoch auf andere Gleise, oder irgendwie in mehrere Richtungen aus dem Gebäude raus.
Wieder keine brauchbaren Hinweis-Schilder. Mal ein paar Leute fragen. Ich hatte dann die Wahl zwischen den möglichen Antworten:
„Komme nicht aus Köln“, „Sorry, keine Ahnung“, und „Hab die Herberge schonmal gesehen, ober wo das jetzt war … sorry, frag mal wen anders“.
Boah, ist das nervig! Was wissen die Kölner eigentlich?
Ich also mal wieder auf gut Glück eine Treppe hoch, über den Bahnsteig, und kurz vorm Treppe runter stand ein Schild „Ottoplatz“. Na endlich!
Ich also die Treppe runter, unten das selbe Spiel. Keine Schilder, keiner hat Ahnung!
Allmählich hatte ich die Nase echt voll!
Das Ende vom Lied war: Man mußte dort unten wieder durch nen Tunnel auf die andere Seite, und da dann gucken, in welche Richtung man mußte! Und wenn man viel viel Glück hatte, konnte man auch erahnen, dass das eine Gebäude dort die Jugendherberge Deutz war!
Ich erstmal die Anmeldung gemacht (die tatsächlich mal problemlos lief – boah, ein Highlight!), und hoch aufs Zimmer!
Auf einem Bett lag ein Schlafanzug, auf nem anderen ein paar Äpfel.
Hab mir also ein freies Bett gesucht, überzogen, und dann Phexy angerufen, um ihr zu sagen, dass ich jetzt auf dem Zimmer bin. Eventuell wollten wir uns nach dem Konzert noch in der „Klapsmühle“ treffen, so eine Schlager-Disco.
Danach noch jemaden vom Lampentreff-Forum angerufen, der leider keine Zeit hatte. War ja mittlerweile auch schon relativ spät, um 18 Uhr wollte ich in der Paladium-Halle sein.
Ich mich also auf die Socken gemacht richtung U-Bahn-Station, nachdem ich mir ein paar Wegbeschreibungen geholt hatte, wie ich am besten fahren sollte.
Das hat auch ganz gut geklappt.
Raus aus der Bahn, und weil ich noch Zeit hatte, hab ich mich erstmal in eine Döner-Bude gestellt und ein leckeres Gyros Pita gegessen. Mittlerweile war es viertel vor 6.
Hab die Verkäuferin dann gefragt, wie man von hier zur Paladium-Halle kommt.
„Wieder zurück zu der Station, über die Schinen hinweg, und dann nochmal fragen .. da irgendwie quer durch“.
Na alles klar, das kannte ich ja nun schon.
Ich also wieder zurück, gefragt, dann quer durch die Industrie-Pampa gelatscht, natürlich prompt in ner Sackgasse gelandet! Wieder ein Stück weg zurück, und da sah ich auch schon eine Gruppe Leute, denen ich dann mal hinterher gelaufen bin. Die mir auch bestätigten, dass sie zur Halle wollen. Na das ist ja schön 🙂
Gelaufen und gelaufen, von der Paladum-Halle keine Spur, war ja mitten im Industrie-Gebied Mühlheim, aber auf einmal befand ich mich in einer ewig lange Menschen-Schlange.
„Ja .. ja genau, wir stehen hier gerade ca. 200 Meter vor dem Eingang in der Schlange“, hörte ich den Typen hinter mir ins Handy sagen.
Uff … na dann ist ja jetzt erstmal warten angesagt.
Ging aber relativ zügig, nach 25 Minuten war ich dann endlich in der Halle.
Es war kurz vor halb 7 … um 19.30 sollte das Konzert anfangen.
Wenigstens stand ich relativ weit vorne, wo ich dann die nächste Warte-Stunde auch stehenblieb.
Pünktlich um 19.30 Uhr erklangen die ersten syntetischen Computer-Klänge der Gruppe „Kraftwerk„.
Nach ein paar Minuten gind das Licht aus .. ein Jubel durchzog die Menge!
Mit dem Song „The Man Maschine“ starteten sie ihr Konzert.
Alle vier Kraftwerkler standen nebeneinander auf der Bühne hinter ihren Steuer-Pulten.
Dahinter waren drei große Video-Wände, die die ganze Bühnenbreite abdeckte und oft als eine große Fläche
zusammengeschaltet war.
Es kamen Highlights wie Autobahn, Tour de France, Trans Europa Express, Radioaktivität, Wir sind die Roboter, Expo2000, Computerwelt, und andere.
Ein wichtiger Teil waren die Video-Wände, auf denen Eindrucksvolle s/w- und Farb-Bilder gezeigt wurden; ein sehr wichtiger Bestandteil der Show! Fast wichtiger als die 4 Kraftwerkler selber, möchte ich behaupten.
Um so Eindrucksvoller wurde das ganze durch die recht hohe Lautstärke, bei der die Bässe wie kleine Erdbeben einschlugen. Gerade bei Songs wie „Trans Europa Express“ machte das viel aus.
Ebenfalls ein richtiges Highlight war „Radioaktivität“, welches sehr bild-gewaltig daherkam.

Chernobyl, Harrisburg, Sellafield, Hiroshima
Stopt Radioaktivität
Weil ’s um unsere Zukunft geht
Strahlentod und Mutation
Durch die schnelle Kernfusion

Insgesamt eine sehr außergewöhnliche und beeindruckende Show, die um 21.45 Uhr zu Ende war.
Nach dem Konzert ging’s erstmal wieder raus … und die nächstes spanndende Frage war jetzt wieder:
„Wo ist hier jetzt die U-Bahn-Station?“
Und wieder kamen die dollsten Antworten, aber nix, was mir irgendwie weiterhelfen konnte.
Ich wollte ja noch zu dieser Disco fahren … und hatte dann tatsächlich mal Glück:
Hatte ne Frau gefragt, wie man denn am besten zum Wiener Platz kommt, weil ich von dort zum Hbf fahren wollten, und von da dann zu Friesen-Platz. Und die meinte nur: „ich muss auch in die Richtung, aber ich laufe, geht eh viel schneller“. An die hab ich mich dann mal drangehängt und mich erstmal über das dämliche U- und S-Bahn-Netz ausgelassen, worauf sie nur meinte: „Ich komme aus Göttingen, wohne seit 4 Jahren hier und kann mich an dieses Chaos einfach nicht gewöhnen. Und dass einen Leute in die falsche Richtung schicken .. das ist hier so ne Art Sport. Bei den Fahrkarten und so … das blicken selbst die Kölner nicht. Und Taxi … wenn die merken, dass man sich nicht auskennt, zocken die einen ziemlich ab.“
Aha, dann war das also nicht nur mein persönlicher Eindruck, dass das hier so chaotisch ist. Schön zu wissen.

Irgendwann kam ich dann am Friesenplatz an. Hab mich erstmal in „Starbucks Coffee“ gesetzt und was getrunken.
Danach zur „Klapsmühle“ durchgefragt. Und siehe da .. das standen Phexy und ihre Freundin in der Schlange … super Timing 🙂
Drinnen war es ziemlich eng, aber lustig. Auf zwei Etagen hatten die Kölner hier sichtlich Spaß 🙂
Leider mußte ich gegen 00 Uhr wieder fahren, weil ab 1 Uhr die die U-Bahnen wohl nur noch stündlich fuhren,
und um Irrwege einzuplanen, habe ich dann den Rückzug angetreten.
Ging aber relativ problemlos. Hab mal wieder mehrere Leute gefragt, und die meinten dann: „Laufen!“
Okidoki … wer mich kennt, weiß, dass ich ja nicht gerade langsam zu Fuß bin.
Bin dann also ein ganzes Stück gelaufen, und vom Hbf dann mit der S-Bahn nach Deutz gefahren.
Kam dann gegen 1 Uhr in der Herberge an.
Heute morgen dann aufgestanden, für das Frühstück war keine Zeit mehr, aber dafür ich hatte ich noch 2,5 Stunden, bis der Zug fuhr. Bin also über die Brücke zum Hbf gelaufen (U-Bahn-Ticket sparen), und dann noch ein paar Mal durch die Stadt, Croisson und Kakao getrunken, Zeitschrift gekauft, und dann um 11.48 mit dem ICE wieder Richtung Hannover.
Erschreckend: Die Bahnhofs-Uhr am Hbf Köln ging ca 30 Minuten falsch! Au mann …
Die Rückfahrt hat richtig Spaß gemacht:
Gegenüber ein älterer Herr aus Frankreich, der gepanzerte Fahrzeuge fährt (Regierung und so), und neben mir eine äußerst sympatische junge Dame, die Musik in Weimar studiert. Was will man mehr 🙂
Gegen 16 Uhr war ich dann wieder zu Hause.

Und es geht doch ;-)

Habe heute doch noch eine Karte für Kraftwerk ersteigert, für das Köln-Konzert übermorgen
Für Hamburg wär’s zwar 10 Euro billiger gewesen (vielleicht sollte ich mal öfter und genauer braunschweig.kaufrausch lesen, und vor allen Dingen bevor ich bei ebay mitsteigere .. hätte da vermutlich auch kostenlos übernachten können und mir die Jugendherberge sparen können, und überhaupt …) aber Köln ist sicher auch nett, ich will ja nicht meckern. 😉
Hinterher ist man halt immer schlauer. Hoffe dass das mit der Karten-Übergabe klappt, und dann wird’s hoffentlich ein sehr netter Abend 🙂

Ich berichte dann über das Konzert.
Europa … endlos .. endlos, endlos, endlos, endlos …*sing*

Kraftwerk auf Tour

Heute lese ich im Stern, dass Kraftwerk gerade auf Tour ist.
ha ha ha … natürlich alles restlos ausverkauft, logisch, auch die Zusatz-Shows :-(((

Teilweise geben die zwei Shows pro Abend!
Naja, hab ich halt ordentlich gepennt.

Auf jeden Fall wünsche ich allen Leuten, die noch Karten ergattern konnten, viel viel Spaß heute abend in Berlin und bei den anderen Konzerten!

Cebit 2004

Moin!

War heute auf der Cebit in Hannover!
Was mir so aufgefallen ist: Viele Stände hatten deutschsprachhige Leute dabei! 🙂
Außerdem erschien mit die Kompetenz der Leute höher als letztes Mal! Z. B. am NEC-Stand.
Die waren doch recht gut vorbereitet und haben sich echt Mühe gegeben, von einem „äh, ich weiß es auch nicht,
gucken Sie mal bitte auf die Webseite, die Adresse ist … äh Moment, ich gucke mal im Prospekt …“ war so gut wie nichts zu hören! Sehr lobenswert!
Wirkliche Neuerungen habe ich nicht gesehen, aber ich kann meine Augen ja auch nicht überall haben.
Interessant fand ich die Quanten-Kryptographie.
Die „Spiele-Halle“ wurde abgeschafft, soweit ich gehört hatte. IMHO waren auch weniger Jugendliche da als beim letzten Mal.
Das Polizeiaufgebot war höher als sonst; war ja auch zu erwarten.
Blöd fand ich, dass einige Stände (z. B. Epson) in viele kleine Stände gesplittet war, die sich über mehrere Hallen ersteckt haben. Das hat die Suche nicht unbedingt vereinfacht. Naja …
Ansonsten war’s aber recht erfolgreich 🙂

Grand Prix Vor-Ausscheidung

Ich hab mir heute mal die Vor-Ausscheidung angeschaut.
Insgesamt nichts weltbewegendes: Einige Titel kannte man ja schon, weil die wohl zuvor im Radio gelaufen sein mußten, um zugelassen zu werden.
Die Nummer von Patrick Nuo hat mich nicht vom Hocker gerissen, ebensowenig wie die lahme Nummer von Sabrina Setlur. Ebenfalls lahm war der Song von dieser Ex-Olli P-Sänderin, die an sich ja ne schöne Stimme hat.
Aber von dem Satz „it’s the singer, not the song“ hab ich noch nie viel gehalten. Das Stück hat’s nicht gebracht.
Und die Mädels von Wonderwall? Hatten ebenfalls ne lahme Nummer im Programm.
Scooter kamen mit gewohntem Sound und viel Pyro-Technik daher.
Die Gruppe „Mia“ ist wohl sowas ähnliches wie „Wir sind helden“, nur bitchiger. Geschmackssache.
Die Nummer von Max (der wohl als Gemeimtipp bekannt war) war langsam! Man beachte:
Langsam! Nicht lahm! 🙂
That’s the difference. Norah Jones auf deutsch vielleicht. Mir hat’s von allen Sachen noch am besten gefallen!
Am Ende hat er auch gewonnen! Glückwunsch!
Hat sich mit 92,5 % gegen Scooter durchgesetzt, die wohl entgegen allen Erwartungen auch nominiert waren!

Vielleicht gewinnen die Moderatoren ja auch nen Preis für die teilweise echt dämliche Moderation, sorry.
Möge der beste gewinnen.