Distributed Computing

Förderung von Bildung, Forschung und Wissenschaft durch EInsatz vernetzter Computer

Am 28.12. um 11 Uhr ist es (lauf Plan-Version 0.6) also soweit:
Michael Weber hält den Vortrag über Distributed Computing 🙂
https://www.ccc.de/congress/2003/fahrplan/day_2.de.html

Beschreibung

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit dem Einsatz von „distributed computing“ Projekten in den Bereichen Bildung, Forschung und Wissenschaft. Nach einer kurzen Übersicht zum allgemeinen Funktionsprinzip von „distributed computing“ werden einige ausgewählte Projekte aus den Bereichen Astronomie, Proteinchemie, Molekularbiologie, Arzneimitteldesign, Meteorologie, Evolutionsforschung und Biodiversivität kurz skizziert. Als konkrete Besipiele dienen hier im einzelnen SETI@home, Folding@home/Genome@home, Distributed Folding, CommunityTSC/Find-a-Drug, Climate Prediction, Evolution@home und Lifemapper. Anschließend wird ein kurzer Überblick zu den erforderlichen Hard- und Softwarevoraussetzungen gegeben und schließlich Ziele und aktuelle Projekte der größten deutschen „distributed computing“ Gemeinschaft – Rechenkraft.net – kurz vorgestellt. Ziel dieses Vortrags ist es, auf unterhaltsame Art und Weise generell ein etwas breiteres Interesse für „distributed computing“ zu wecken und mehr Leute von der Nützlichkeit des „distributed computing“ Prinzips zu überzeugen.

Gleich im Anschluß folgt der „Gegen-Vortrag“:

Schummeln in öffentlichen „distributed computing“ Projekten

Beschreibung

Öffentlich verteilte Berechnungen erfreuen sich im Internet großer Beliebtheit (z.B. SETI@Home, distributed.net, NFSNET, u.v.m.). Mit der wachsenden Beliebtheit dieser Projekte wachsen jedoch auch die Probleme. Ich möchte über SIcherheitsfragen allgemein und das Problem des Schummeln, also das unrechtmäßige Beanspruch von erledigten Arbeitsaufträgen, im Besonderen reden. Es soll (an echten Beispielen) der Schaden durch und mögliche Maßnahmen gegen solchen Missbrauch aufgezeigt werden.

Ich hoffe auf rege Beteiligung (bei beiden Vorträgen!), vielleicht entsteht ja ne kleine Diskussion oder sowas 🙂

Advertisements

Neues Nebelfluid :-)

Heute kam endlich das lang erwartete Fluid „Megastar Classic 2“ von Ritzmann-Electronic,
welches auch in der Meier Music Hall Braunschweig verwendet wird!
(Wer mal in Braunschweig am Wochenende abends weggehen will, sollte ruhig mal vorbeischauen! 🙂
Wie es scheint, hängt die Wirkung des Fluids in nicht un-maßgeblichem Zusammenspiel mit der Maschine ab;
im Meier wirkt der Nebel noch eine ganze Ecke dichter. Aber der Nebler hat vermutlich auch ne Ecke mehr Leistung und war um einiges teurer.
Anyway, das Fluid begeistert mich stark! Es ist ziemlich dunstig, und hat kaum Eigengeruch! Auf jeden Fall einen neutraler wirkenden als das leichtere Fluid „Eurolite B“. Sehr genial!
Auf dem 5-Kanister befindet sich ein TÜV-Unbedenklichkeits-Gutachten.
Für Professionelle Discos und Bühnen ein wirklich sehr empfehlenswertes Fluid!

Cultured Pearls absolutely live!

Was für ein geniales Konzert!
Gestern spielten die „Cultured Pearls“ live in der Meier Music Hall Braunschweig.
Nachdem die Vorgruppe fertig waren, betraten die Damen und Herren gegen ca. 20.30 die Bühne!
Die äußerst charismatische und attraktive Sängerin Astrid und der Rest der Band waren verdammt gut drauf!
Stellenweise tummelten sich mal eben ganze 9 Musiker auf der kleinen Bühne:
Astrid (Gesang, teilweise Bass), zwei Backround-Sängerinnen, 1 x Gitarre, 1 x Bass/Trompete, 1 x Drums, 1 x Percussions, 1 x Keys/E-Piano + der Vorband-Gastmusiker (Gitarre/Gesang).
Anfangs wirkte Astrid etwas …. leicht schläferig?
Nach dem Motte „Tja, das ist also unsere letzte Show auf dieser Tour … wir können eigentlich so lange spielen wie wir wollen … einfach nur feiern .. .oder einfach machen was wir wollen … naja … dann … spielen jetzt mal was …“ war vom ersten Lied an gute Stimmung!
Zwischendurch genehmigte sie sich sich immer mal einen Schluck Rotwein (?), oder futterte irgendwelche Weingummi-Dropps, was ich ja äußerst lustig fand (Insider, DejaVu).
Scheinbar hatte sie auch eine kleine Erkältung, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tat!
Eins der Highlights war sicherlich, als der Keyboarder irgendwann richtig hinter seinen beiden Geräten fast ausflippte, das obere Gerät sogar mit dem Ellen-Bogen bearbeitete (wobei es fast runergeflogen wäre), und am Ende sich sogar draufsetzte, bzw. draufsprang, als wäre es ein Stuhl! Das Publikum tobte. Ob nun lustige Show-Einlage oder einfach nur improvisiert, ein Techniker mußte auf die Bühne und irgendwas am Gerät reparieren. Astrid fand’s sehr lustig und mußte doch ziemlich lachen. Auch die immer wieder spannenden Drum- und Percussion-Soli durften natürlich bei so einem Konzert nicht fehlen! Insgesamt hatte ich doch den Eindruck, dass ziemlich viel improvisiert wurde (ebenso, bei welchen Songs der Gastmusiker mitspielen sollte, weil der dann von der Bühne wollte, und die anderen ihn aber zum weiterspielen baten, worauf nur ein leicht hilfloser blick und ein „I have no idea“ oder sowas durchs Mikro kam.
Absolutely live! Steckenweise wußte man nicht, ob Astrid nun singt oder mit dem Publikum spricht, weil sie irgendwelche Geschichten im „Freestyle-Format“ erzählte/sang scheinbar, war ihr gerade so in den Sinn kam.
Nachdem sie immer wieder zurück auf die Bühne gerufen/geschrien/geklatscht wurden, gab’s am Ende eine richtig klasse Ballade, bei der man sagen muss, dass ebenfalls die Jungs an der Licht-Technik richtig gut drauf waren!
Eingespielt bis zum letzten! Der Song war sehr minimalistisch, mit einem längeren Hall versehen, stellenweise auch Mehrfach-Echos auf einzelnen Percussions.
Der Song wurde am Ende soweit runtergeschraubt, dass es wirklich muck-mäuschen still im Raum gewesen wäre, wenn da nicht das Gläser-Klappern einiger scheinbar schon eingelassenen Party-Gäste gewesen wären.
Dennoch, eine grandiose Leistung! Eine enorme Atmosphäre im kleineren Rahmen!
Schade nur, dass es gegen 22.45 schon vorbei war. Ein Poster hab ich auch nicht mehr erwischen können (die Ankündigungs-Poster von den Wänden), da kamen mir einige andere Leute doch zuvor.
Ich hoffe, das war nicht das letzte Konzert von den Cultured Pearls in Braunschweig!
Erfreulich, dass es heutzutage noch richtig gute Live-Musik gibt!

http://www.culturedpearls.de/

CT #Braunschweig Dezember 2003

Um das Thema „Wer kann sich auf sexy Art & Weise am meisten Lollies in den Ausschnitt stecken?“ ging es auf dem diesmonatigen Erotik- und Motorik-Kongress #Braunschweig 😉

Dezember CT 2003

Dezember CT 2003

PC052683.JPG
PC052683.JPG

72 Kb
PC052684.JPG
PC052684.JPG

73 Kb
PC052685.JPG
PC052685.JPG

83 Kb
PC052686.JPG
PC052686.JPG

73 Kb
PC052687.JPG
PC052687.JPG

58 Kb
PC052688.JPG
PC052688.JPG

74 Kb
PC052689.JPG
PC052689.JPG

80 Kb
PC052690.JPG
PC052690.JPG

75 Kb
PC052691.JPG
PC052691.JPG

70 Kb
PC052692.JPG
PC052692.JPG

55 Kb
PC052693.JPG
PC052693.JPG

66 Kb
PC052694.JPG
PC052694.JPG

85 Kb
PC052695.JPG
PC052695.JPG

101 Kb
PC052696.JPG
PC052696.JPG

57 Kb
PC052697.JPG
PC052697.JPG

75 Kb
PC052698.JPG
PC052698.JPG

76 Kb

This thumbnail page was generated by XnView v1.66

Mal wieder „richtige“ Musik ;-)

Ahoi!

Heute kamen meine drei bestellten CDs an:
1. Pink Floyd: The Piper at the gates of dawn (amazon.de)
2. Pink Floyd: Animals (amazon.de)
3. Chris Jones: Roadhouses & Automobiles (Stockfisch-Records)

The Piper … war Pink Floyds erste CD, soweit ich weiß. Braucht man als „Fan“ quasi 😉
Animals hingegen ist einfach nur geil! Insbesondere „Dogs“.
Mit Roadhouses… hat man eine geniale audiophile CD, vom mehr oder minder bekannten Stockfisch-Records.
Wer auf auspruchsvolle Gitarrenmusik steht, sollte Stockfisch kennen.
Endlich mal wieder richtig gute Musik 🙂